Accept yourself & Love yourself

….You should go and love yourself

heute soll es wieder um ein Thema gehen mit dem ich mich lange Zeit beschäftigt habe und und zwar über Liebe aber auch über Hass, nennen wir es einfach Hassliebe.

AirBrush_20160412175754

Selflove-Guide-Guide

1. Accept what you can’t change

Es gibt Dinge, die eiGifach genetisch bedingt sind die man dementsprechend auch nicht ändern kann, egal wie lange man es versucht. Ich beispielsweise habe von Natur aus eine schmale Hüfte und im Verhältnis dazu breite Schultern und das wird auch so bleiben. Früher fande ich mich deshalb weniger schön und wollte unbedingt so aussehen wie es das Schönheitsideal vorgibt: Kurvig, breite Hüften, schmale Taille und zierliche Schultern. Weiblich halt. Ja, im nachhinein realisiere ich wie sehr ich zum Opfer der Medien und des Schönheitsideals wurde, es hat mich und mein Denkvermögen so sehr beeinflusst, eine Zeit lang sogar so sehr, dass ich mich extrem hässlich fande und mich schon gar nicht mehr ansehen wollte. Zu diesem Thema habe ich bereits einen Blogbeitrag verfasst, man findet ihn unter Wie Schönheitsideale unser Denken beeinflusst Aber ich akzeptiere mich jetzt so wie ich bin, auch die weniger schönen Dinge an mir, habe ich lieben gelernt, weil es mich ausmacht.  Und du solltest das auch, wenn du es nicht schon bereits tust, liebe dich so wie du bist.

2. Stop comparing yourself

Ganz wichtig: Vergleiche dich nicht mit anderen! Dieses ständige Vergleichen um festzustellen wer besser, schlanker, schöner oder trainierter ist, hat keinen Sinn und bringt einen nicht weiter. Sogar im Gegenteil, es macht krank. Buchstäblich KRANK. Denn bei mir hat die Magersucht damit angefangen und nicht mit einer Diät oder dergleichen, wie der ein oder andere vielleicht vermutet hätte. Sondern mehr damit, dass ich angefangen habe mich mit anderen Mädchen zu vergleichen, die dünner waren und dieses Vergleichen endet so gut wie immer mit Frustration und Enttäuschung, wie ich feststellen musste. Ja, es ist schwer mit dem Vergleichen aufzuhören aber du musst dir immer ins Gedächtnis rufen: “Was bringt es mir?“ Bisher hat es mich noch nicht weitergebracht also stoppe den “Vergleichswettbewerb“ und nimm dich so an, wie du bist und du wirst sehen, dass du glücklicher sein wirst! Trust me!

IMG_20160423_073055

3. Five little great things

Nur wenn du dich akzeptierst so wie du bist und dich liebst, können dich auch andere so annehmen so wie du bist. Stehe zu dir selbst und schäme dich nicht für dich oder deinen Körper. Wieso auch? Stelle dich mal vor einen Spiegel und versuche spontan 5 Dinge aufzuzählen, die dir an dir gefallen, sei deine Augen oder dein großes Durchhaltevermögen, du wirst dich besser fühlen. Mir ist aufgefallen, dass man dazu tendiert die negativen Dinge stärker an sich selbst wahrzunehmen als die schönen. Fokussiere dich nicht zu sehr auf deine Schwächen und Fehler, sodass du vollkommen die schönen Dinge an dir vergisst. DU BIST SCHÖN.

Wer sich selbst nicht auf die rechte Art liebt, kann auch andere nicht lieben. Denn die rechte Liebe zu sich ist auch das natürliche Gutsein zu anderen. Selbstliebe ist also nicht Ichsucht, sondern Gutsein. – Musli

Eure Nkechi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s